Fytocina Blog

Die Bedeutung von Vitamin B

von Muhammed Qayyum unter Apr 24, 2021

Die Bedeutung von Vitamin B

Biologisch gesehen ist der Mensch darauf vorbereitet, sich an jede Veränderung der äußeren Umgebung anzupassen, um zu überleben: Wenn wir eine Gefahr oder Bedrohung für unser Überleben erkennen, wird in unserem Organismus eine starke und sofortige physiologische Reaktion ausgelöst, die die Verteidigungsmechanismen anregt, die unsere Energie mobilisieren und uns in die Lage versetzen, zu fliehen, anzugreifen, uns zu verteidigen oder unsere Lieben zu schützen. Man kann also sagen, dass diese Schwankungen der äußeren Faktoren physiologische Reaktionen hervorrufen, die für den Menschen angemessen und positiv sind: Dies könnte man als biologischen Stress bezeichnen, und er ist ganz auf das Überleben ausgerichtet.

 

Wenn jedoch eine Situation des Drucks, der Forderung oder der Bedrohung über längere Zeit anhält und zu einem dauerhaften und chronischen Faktor im Leben eines Menschen wird, löst sie das aus, was wir in unserer Gesellschaft und allgemein als Stress verstehen: eine Gemütsstörung, die eine negative psychologische Erfahrung hervorruft, bei der eine Vielzahl von Prozessen in unserem Organismus aktiv eingreift.

 

Stress ist ein sehr wichtiger Risikofaktor für die Entwicklung von Krankheiten und emotionalen Störungen wie Depressionen, Angstzuständen und vielen anderen: leider sehr häufige Probleme in der modernen Gesellschaft und eine große Belastung für alle nationalen Gesundheitssysteme. Jede Verbesserung der Faktoren, die für die Entstehung von Stress prädisponieren, ist daher die beste Vorbeugung gegen mögliche künftige Krankheiten und Störungen und führt zu einer Verbesserung der Lebensqualität der Menschen.

 

Obwohl es sich um ein weit verbreitetes Problem in unserer Welt handelt, ist es nicht so einfach, ein hohes Stressniveau zu erkennen, vor allem bei den Betroffenen selbst. Dies liegt an der großen Bandbreite von Symptomen und Anzeichen, die Stress bei jedem Menschen hervorruft: Nacken- oder Rückenschmerzen, die zu Kontrakturen führen können, Magenbeschwerden oder Verdauungsprobleme, Haarausfall, vermehrte Erkältungen oder Infektionen, Schlaflosigkeit und Einschlafprobleme, Müdigkeit, Hautprobleme wie Dermatitis oder Nesselsucht, Kopfschmerzen und sogar Gewichtsveränderungen.

 

Einer dieser Faktoren, der sich direkt auf ein gutes psychologisches und kognitives Funktionieren und damit auf eine geringere Anfälligkeit für die Entwicklung von Stress auswirkt, ist die Ernährung. Nährstoffe wirken sich ebenso wie eine Vielzahl von Hormonen und Neurotransmittern direkt auf den körperlichen und seelischen Zustand des Menschen aus, weshalb eine ausreichende Versorgung mit diesen Nährstoffen das Risiko für diese Art von emotionalen Störungen verringert und folglich mit einer Verbesserung der Lebensqualität sowohl gesunder als auch betroffener Menschen verbunden ist.

 

Besonders wichtig sind in diesem Zusammenhang die Vitamine: die Nährstoffe, die für das reibungslose Funktionieren und die Regulierung der physiologischen Prozesse verantwortlich sind. Der Körper ist nicht in der Lage, die meisten von ihnen selbst herzustellen, so dass sie mit der Nahrung aufgenommen werden müssen. Im Hinblick auf die kognitive und geistige Aktivität sind die Vitamine der B-Gruppe direkt an der Regulierung und dem reibungslosen Funktionieren der biologischen Prozesse beteiligt: Es ist wissenschaftlich erwiesen, dass diese Gruppe direkt am reibungslosen Funktionieren des Nervensystems und des Gehirns beteiligt ist.

 

Die Einnahme von B-Vitaminen wird traditionell eingesetzt, um den Energielevel zu verbessern, Müdigkeit zu verringern und sich letztendlich besser zu fühlen, um den anspruchsvollen Alltag zu meistern. In den letzten Jahren wurde ihre Anwendung jedoch auch auf die Verbesserung der psychischen Gesundheit von Patienten im Allgemeinen ausgedehnt. Tatsächlich haben Studien gezeigt, dass eine Supplementierung mit hohen Dosen von Vitaminen wie B6, B9 (Folsäure) und B12 unter bestimmten Umständen die Stimmung und die Gesundheit des Gehirns verbessern kann. Darüber hinaus wurde das Fehlen dieser Vitamine in der Ernährung mit einem erhöhten Risiko und Auftreten von Depressionen in Verbindung gebracht, einer Krankheit, die unsere Gesellschaft mit großer Heftigkeit trifft.

 

Das Vorhandensein der Vitamine B6, Folsäure und B12 in Lebensmitteln wie magerem Fleisch, Fisch, grünem Blattgemüse, Hülsenfrüchten und Nüssen macht die mediterrane Ernährung zu einer idealen Option für die Erhaltung einer guten geistigen Gesundheit und die Vorbeugung von Krankheiten aller Art. Eine Supplementierung mit diesen Vitaminen kann daher sowohl zur Vorbeugung und Pflege der psychischen Gesundheit bei gesunden Menschen als auch zur Behandlung von Menschen, die unter Stress, Depressionen oder Angstzuständen leiden, in Verbindung mit spezifischen Medikamenten beitragen.

 

Die Auswirkungen dieser Vitamine auf die geistige Gesundheit und die Stimmung sowie die zahlreichen Forschungsstudien zu dieser Wirkung erklären sich durch die Charakterisierung der B-Vitamine als Kofaktoren (Substanzen, die die Entwicklung bestimmter Prozesse fördern) bei der Herstellung und Regulierung der Neurotransmitter Dopamin und Serotonin in unserem Körper: zwei Substanzen, die direkt an der Regulierung von Stimmung und Laune sowie von Depression und Angst beteiligt sind. Tatsächlich sind Serotonin und Dopamin häufige Angriffspunkte für Medikamente, die zur Behandlung von Depressionen und ähnlichen psychischen Störungen eingesetzt werden.

 

Auf der Ebene des Gehirns und der Stimmung besteht die Aufgabe der Supplementierung mit den Vitaminen B6, B9 (Folsäure) und B12 unter anderem darin, für die Gesundheit des Gehirns und der Psyche des Menschen zu sorgen und so der Entwicklung von psychischen Störungen und anderen Krankheiten vorzubeugen, die in vielen Fällen als Folge einer schlechten psychischen Gesundheit auftreten. Bei Patienten, die unter Stress, Angstzuständen oder Depressionen leiden, ist eine Supplementierung mit B-Vitaminen außerdem eine gute Unterstützung der antidepressiven Behandlung.

 

 

Von Angel Fernandez

Doktor der Pharmazie. Optiker, medizinischer Übersetzer, Wissenschafts- und Sportjournalist. Ich habe das große Glück, dass ich dank meiner multidisziplinären Ausbildung und Erfahrung mit dem arbeiten kann, was mir wirklich am Herzen liegt. Ich glaube an die Kommunikation als wichtigstes Mittel zur Wissensvermittlung.

Referenzen:

  • Whiteford, H.A.; Ferrari, A.J.; Degenhardt, L.; Feigin, V.; Vos, T. The global burden of mental, neurological and substance use disorders: An analysis from the Global Burden of Disease Study 2010. PLoS ONE 2015, 10, e0116820.
  • Jacka, F.N.; Pasco, J.A.; Mykletun, A.; Williams, L.J.; Hodge, A.M.; O'Reilly, S.L.; Nicholson, G.C.; Kotowicz, M.A.; Berk, M. Association of Western and Traditional
  • Diäten mit Depressionen und Angstzuständen bei Frauen. Am. J. Psychiatry 2010, 167, 305-311.
  • Kennedy, D.O. B-Vitamine und das Gehirn: Mechanismen, Dosis und Wirksamkeit - ein Überblick. Nährstoffe 2016, 8, 68.
  • Kennedy, D.O.; Haskell, C.F. Vitamine und Kognition. Drogen 2011, 71, 1957-1971.
  • Long, S. J., & Benton, D. (2013). Auswirkungen einer Vitamin- und Mineralstoffsupplementierung auf Stress, leichte psychiatrische Symptome und die Stimmung in nicht-klinischen Stichproben: Eine Meta-Analyse. Psychosom. Med., 75(2), 144-153.
  • Lai, J.S.; Hiles, S.; Bisquera, A.; Hure, A.J.; McEvoy, M.; Attia, J. A systematic review and meta-analysis of dietary patterns and depression in community-dwelling adults. Am. J. Clin. Nutr. 2014, 99, 181-197.
  • Jacka, F.N.; O'Neil, A.; Opie, R.; Itsiopoulos, C.; Cotton, S.; Mohebbi, M.; Castle, D.; Dash, S.; Mihalopoulos, C.; Chatterton, M.L.; et al. A randomised controlled trial of dietary improvement for adults with major depression (the 'SMILES' trial). BMC Med. 2017, 15, 23.

 

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.